HOME RESIDENTS LISTS TEAM
Registrieren
InPlay Willkommen, Fremder
Oktober bis Dezember '20
Die dunkle Jahreszeit bricht an, an den meisten Morgenden taucht der Nebel Mourning Hill in ein erstickendes Grau. Wer spätabends noch unterwegs ist, sollte sich nicht nur warm anziehen, sondern auch vorsichtig sein: Die Geschichten von Entführung und Mordverdacht tauchen die Stadt in Unruhe.

31. Oktober 2020  Stadtfest
04. November 2020  Festnahme von Thomas Alridge



Mourning Hill, Oregon
Das "What Remains Of Innocence" ist ein Real-Life-RPG mit Mystery und Crime-Elementen, das sein L3S3V3-Rating voll ausschöpft, den Realismus mit Füßen tritt und sich mit den Bewohnern einer kleinen, beschaulichen Stadt an der Westküste der Vereinigten Staaten befasst. Der gute Ruf sämtlicher Bildungseinrichtungen eilt ihnen voraus, ihr Glanz überdeckt die düstere Vergangenheit des Ortes, der unter all dem Ruhm nur ein Ziel zu haben scheint: Das Schlechteste in seinen Einwohnern hervor zu bringen.
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


    Antworten 
Colts Of Glory

#1




COLTS —
OF GLORY
COLORADO SPRINGS
SINCE 1893
L3V3S3
Still ist es in der schier endlosen Weite Colorados. Einige Zikaden zirpen. Die Sonne brennt vom Himmel herab und gibt der Luft das Gefühl, dass sie in Flammen stünde. Räudige Kojoten heulen in der Ferne, ihr Echo verhallt in den zackigen und rotgefärbten Bergen am Horizont. Der Wind weht den Staub der Wege auf. Kakteen säumen die Wege. Ein Falke schreit und steigt gen Himmel empor. Ehe sich vom Horizont schemenhaft eine vierspännige Postkutsche abbildet, die im rasanten Tempo den befestigen Weg entlang jagt. Gehetzt vom Satan selbst. Sie zieht eine gewaltige Staubwolke hinter sich her.

„Step in front of a runaway
train just to feel alive again
Pushing forward through the night,
aching chest and blurry sight.“



Der Schweiß auf den Pferdeleibern mischt sich mit dem Dreck der Straße. Hart trommeln die Hufe der Pferde auf dem Boden, wie das Grollen des Donners bei einem aufsteigenden Gewitter, gefolgt von einem erschreckenden Wiehern. Erst beim genaueren Hinschauen erkennt man, dass die Postkutsche nicht alleine ist! Aus dem aufgewirbelten Staub schnellen vier Reiter hervor. Schlagen die Sporen in die Pferdeleiber. Sie verfolgen die Kutsche. Mit schwarzen Halstüchern maskiert. Die Hüte ins Gesicht gezogen. Pfiffe ertönen. Den Revolver bis zum Anschlag. Etliche Schüsse fallen, Schmerzensschreie und Geheul zerreißen die flimmernde Luft, Pferde wiehern. Scheuen. Lautes Fluchen folgt. Dann herrscht wieder Stille. Von der Postkutsche ist nichts mehr zu sehen. Wahrscheinlich entführt. Doch man weiß es nicht. Es bleibt wohl ein Rätsel — wie immer.

Wir schreiben das
Jahr 1893
. In einem Land ohne Gesetze. Auch die Konflikte zwischen den Armen und Reichen nehmen kein Ende. Mord und Raubüberfälle stehen an der Tagesordnung. Colorado Springs heißt die Stadt, in der wir uns befinden. Der heiße Wüstenstaub weht durch die Stadt. Weht dem jungen Cowboy ins Gesicht. Sein Kiefer bewegt sich rhythmisch. Er kaut auf Kautabak, dann schluckt er ihn hinunter. Man sieht ihm an, dass der bittere Geschmack sich in seiner Speiseröhre ausbreitet. Still ist es in der Stadt. Selbst die Klänge aus dem Saloon sind verstummt. Aufmerksam mustert er seinen Gegenüber, seinen Duellanten, seinen Gegner. Er ist jünger als er selbst. Sicherlich hat er Angst und wird sich gleich in die Hose pissen, wenn ihn nicht alles täuscht. Alle Augen sind auf die beiden Männer gerichtet. Manchmal hört man ein kurzes Aufjaulen eines Zuschauers, ein schrilles Wiehern eines Pferdes, aber sonst ist alles still um sie herum. Es existiert eine gewisse Spannung in der Luft. Und dann geht alles ganz schnell. Er zieht den geladenen Revolver aus der Halterung des Gürtels und feuert einen Schuss ab. Es gab einen lauten Knall. Der Gegenüber schreit vor Schmerz laut auf. Blut quillt unverzüglich aus dem Einschussloch in seiner Brust.  Er drückt die Hand auf die blutige Stelle, bis er in sich zusammensackt. Ein erstickendes Stöhnen erklang. Dann fiel der Erschossene, mit einem Ächzen, rücklings auf den staubigen Boden. Es ist ein dumpfer Aufprall. Der Andere steht einfach nur da, der Lauf des Revolvers qualmt. Es dauert eine Weile, bis er sich aus der Starre löst. Er spuckt auf den Boden und steckt die Waffe in seiner rechten Hand wieder weg. Ein höhnisches Grinsen breitet sich auf seinen Lippen aus. Ehe er sich umdreht, den Hut ins Gesicht zieht und auf sein Pferd zugeht. Er steigt auf und rammt diesem die metallischen Sporen in den Bauch. Seinen Namen kennt man nicht. Vielleicht jemand von einer skrupellosen Bande? Was man nur noch vom dem vermeintlichen Sieger sieht, ist eine Staubwolke am Horizont.


Unser Spielort befindet sich im amerikanischen
COLORADO SPRINGS
&
Umgebung
• Wir sind ein
historisches
Reallife-Board im
WILDEN WESTEN
,
1893
• Alles erdenkbare ist hier spielbar. Vom Sheriff über einen Gesetzlosen bis hin zum Saloonmädchen. • Das Board hat ein Rating
L3V3S3
& empfohlen ab
18+
. • Wir spielen nach dem Prinzip der
Szenentrennung
.




Gehe zu: